Ausgecheckt!

Unglaublich, aber wahr: ich habe am Sonntag aus dem Unispital in Zürich ausgecheckt. Es ging auf einmal alles sehr schnell und voilà: Jetzt bin ich zu Hause. Die letzten Tage waren ein Auf und Ab. Ab und zu haben meine Blutwerte mitgespielt und dann wieder nicht, doch am Ende hat es am Sonntag doch geklappt. Die berüchtigte Phase der Aplasie habe ich eigentlich direkt übersprungen – so ein Glück! Da kann ich meinem Körper einfach einmal mehr «vielen Dank» sagen, er hat die ganze Therapie sehr gut weggesteckt und viele erwarteten Nebenwirkungen haben sich in Grenzen gehalten.

Wie geht es nun weiter? Ob sich die neuen Stammzellen in meinem Knochenmark einnisten und den nötigen Erfolg bringen, erfahren wir erst Ende September. Aktuell bin ich bei Tag 15 und erst am Tag 100 erfahren wir durch eine Knochenmarkpunktion, ob meine neuen Stammzellen sich so richtig entfalten konnten. Eine Aufgabe für die neuen Stammzellen wird sein, den letzten Tumor-Rest für immer und ewig zu beseitigen. Ob das klappt, zeigt sich erst in einigen Monaten. 

We are the Champions! 🙂

Während beschriebener 100 Tage muss ich sehr gut auf mich achten. Pro Woche muss ich zwei Mal nach Zürich zur Kontrolle. Da mein Immunsystem sehr schwach ist und ich anfällig auf Infektionen bin, darf ich nicht mit dem ÖV fahren, sondern nur mit dem Auto. Weiter muss ich «Berge» von Medikamenten zu mir nehmen. Dazu gibt es weitere Punkte, die wir speziell beachten müssen, hier einige Beispiele: Bei den Nahrungsmitteln muss ich einige Einschränkungen einhalten, die mir ziemlich schwer fallen (z.B. Appenzeller Käse oder Salami). Weiter muss ich Menschenmassen meiden und darf keinen Kontakt zu Kindern haben, ausser zu den eigenen. Unsere Zimmerpflanzen mussten ausquartiert werden für diese Zeit, Gartenarbeit und Blumen sind ein absolutes Tabu für mich. Es werden strenge 100 Tage, aber auch diese werden wir gemeinsam meistern.

Ja und wie sieht es mit dem Velofahren aus? Mein Projekt ist abgeschlossen – für mich ein Erfolg. In diesen drei Wochen bin ich 555km gefahren. Das sind einige km mehr als ich geplant habe. Mit der Distanz bin ich sehr zufrieden und ich bin überzeugt, dass mir die Bewegung geholfen hat, den Aufenthalt kürzer zu halten.

Mein persönlicher Mitarbeiter 🙂 Michi wird allen lieben Sponsoren und Sponsorinnen in den kommenden Tagen eine E-Mail mit den Kontoangaben zustellen. Bitte gebt ihm ein wenig Zeit dafür. An dieser Stelle möchte ich Michi (www.loftmynd.ch) ein grosses Dankeschön aussprechen. Er hat die Homepage auf die Beine gestellt, diese zusammen mit mir unterhalten und sich um die eingegangen Spenden gekümmert. So konnte ich mich voll und ganz auf die Gesundheit konzentrieren.

Nun möchte ich mich aber bei Euch allen von Herzen bedanken für die unglaublich grosszügige Unterstützung, für die vielen aufmunternden Worte, für die Gedanken/Kraft/Energie und das Besuchen meines Blogs. Ich werde euch auch weiterhin auf dem Laufenden halten wie es mir so geht und wie die nächsten 100 Tage für uns werden.

Euer überwältigter Marco

Time to say Goodbye! 🙂

Weitere Blogeinträge:

Meine erste Woche am USZ (Unispital Zürich)

Juni 7, 2021

Die erste Woche habe ich nun hinter mir, sie war sehr spannend und ist schnell

Von einem Tag auf den anderen…

November 19, 2021

Es hat sich einmal mehr gezeigt, dass es schnell gehen kann. Ich fühlte mich sehr

Um 11.oo Uhr geht es los…

Juni 8, 2021

Um 11.00 Uhr bekomme ich die neuen Stammzellen von meiner Cousine. Ich bin gespannt und

Impressum: © loftmynd.ch gmbh | 2021 | Fotografien: Silvia Oberhänsli (Organisation Herzensbilder), Thomas Buchwalder, privates Archiv Marco Schwinger.